header
START
PROGRAMME
• Bill singt PIAF
• Bill singt BREL
• Maria singt BILL
TERMINE
MUSIK
LIEDERBUCH
BILDER
BIOGRAPHIE
LINKS
PRESSE
KONTAKT
Bill singt Piaf
Bill singt Piaf - Back Cover

Bill singt Piaf - Back Cover 2

Bill singt Piaf - Back Cover 3

BILL singt PIAF (2013)

1. Le ballet des cœurs
2. Paris
3. La vie en rose
4. Dans ma rue
5. La java bleue
6. Johnny tu n’es pas un ange
7. Milord
  8. J’ m’ en fous pas mal
  9. La foule
10. Mon légionnaire
11. L’homme à la moto
12. Non, je ne regrette rien
13. Padam, padam
14. Les amants d’un jour

Vertrieb: HOANZL
I mecht landen - Anniversary Edition
I mecht landen - Anniversary Edition - Back Cover I mecht landen - Anniversary Edition (2012)
Universal


CD1:
  1. Lass dich nicht schrecken
  2. I mecht landen
  3. Meine Schuhe
  4. Café de Flore
  5. May be
  6. Was ist los
  7. Kaktus
  8. Ich will keine Angst haben
  9. Amsterdam
10. Der letzte G'spritzte
11. Jetzt
12. I g'hör zu wem
13. Flasch'n ohne Pfand
14. Sie lebt immer noch
15. Jetzt sauf i mi an
     (Drinkin' again)
CD2:
  1. Viecher
  2. Träumerchen
  3. Dann geht's los
  4. Mei G'spenst
  5. Verloren in der Welt
  6. Was werden sie singen
  7. Stör ich
  8. Der Morgen der andern
  9. Da ist mehr drin
10. Beule
11. Dreihundertfünfundsechzig
     mal achzig
12. Ich tu das
13. Die Augen
14. Die Gewissen
15. Ottos Broschen
16. Du und i (Duett mit
     Friedrich Gulda)
jung&schön Jung & Schön (2005)
Universal 986905-4


1. Immer wieder irgendwas
2. I will bei dir seinanhören
3. Fluchtachtel
4. Café de Flore
5. Kaktus
6. E a a O a
7. Lass
8. I bin a Lady
  9. Meine Schuheanhören
10. Weggerannt
11. Dieser Mann da
12. I mecht landen
13. Geliebter
14. Jung & schön
15. Der letzte G'spritzte
Brel Maria Bill singt Jaques Brel (2001)
Extraplatte EX 480 - 2


  1. Ne me quitte pas
  2. A jeun
  3. De Burgerij
  4. Amsterdamanhören
  5. Pardons
  6. Le moribond
  7. La chanson de Jacky
  8. Le diable
  9. Fernand
10. Madeleine
11. Voir un ami pleurer
12. Jef
13. La chanson des vieux amants
14. La valse à mille temps
15. Marieke
16. Les remparts de Varsovie
17. Litanies pour un retour
18. Mathildeanhören
19. Quand on n'a que l'amour
Master Series Master Series - Maria Bill (1998)
Polygram 557 182 - 2


1. I mecht landenanhören
2. Flasch'n ohne Pfand
3. Stör ich
4. Kaktus
5. Ich tu das
6. Dann geht's los
7. Café de Floreanhören
8. Ottos Broschen
  9. I ghör zu wem
10. Meine Schuhe
11. Was ist los
12. Jetzt (Warum denn nicht)
13. Die Augen
14. May be
15. Amsterdam
piaf Maria Bill singt Edith Piaf (1997)
BMG - Reverso 74321 511542


  1. L'accordeoniste
  2. Les mômes de la cloche
  3. La goualante du pauvre Jean
  4. Dans leur baiser
  5. C'est a Hambourg
  6. C'est l'amour
  7. Milord
  8. Exodus
  9. Mon Dieu
10. Sous le ciel de Paris
11. La vie en rose
12. Padam, padamanhören
13. Les feuilles mortes
14. Hymne a l'amour
15. A quoi ça sert l'amour
16. Ouverture
17. Non, je ne regrette rien
18. Ma mie
19. La fouleanhören
20. Mon manège à moi
jung&schön Bill Drei (1987)
erschienen bei Polygram


1. Stör ich
2. Der Morgen der andern
3. Da ist mehr drin
4. Beule
5. Dreihundertfünfundsechzig
    mal achzig
  6. Ich tu das
  7. Die Augen
  8. Die Gewissen
  9. Ottos Broschen
10. Du und i (Duett mit Friedrich Gulda)
jetzt Jetzt (1985)
erschienen bei Polygram


1. Jetzt
2. I g'hör zu wem
3. Flasch'n ohne Pfand
4. Sie lebt immer noch
5. Viecher
  6. Träumerchen
  7. Dann geht's los
  8. Mei G'spenst
  9. Verloren in der Welt
10. Was werden die singen
Bill Maria Bill (1983)
erschienen bei Polygram


1. Lass dich nicht schrecken
2. I mecht landen
3. Meine Schuhe
4. Café de Flore
5. May be
6. Was ist los
7. Kaktus
8. Ich will keine Angst haben
  9. Amsterdam
10. Der letzte G'spritzte
MARIA BILL: "MUSIK IST WIE FLIEGEN"

Sie ist wieder da: Mit neuem Programm, neuer CD, dem hitverdächtigen Titelsong "Jung & schön" und anderen Erfolg versprechenden Liedern. "Maria singt Bill" erzählt von Liebe und Krieg, von Flüchten und Standhalten, von großen Gefühlen und kleinen Alltäglichkeiten – von dem, was das Leben ausmacht. "Musik ist für mich das stärkste Ausdrucksmittel" sagt Maria Bill. Schon in ihrer Jugend hatte sie, statt Tagebuch zu schreiben, ihre Verletzungen und ihre Begeisterungen in eigene Texte am Klavier umgesetzt. "Verletzlichkeit zu zeigen, ist angesichts der vielen gepanzerten Menschen wichtiger denn je", meint sie. So spiegelt die CD "Jung & schön" ihre Gefühlswelt wieder: weich, zärtlich, melancholisch, frech oder wild, aber auch humorvoll, wie beim Lied über das Warten auf die Straßenbahn "E a a O a". Es ist tatsächlich an einer Straßenbahnhaltstelle entstanden, wo Maria Bill mit einem Notizbuch in der Hand typisch wienerische Aussprüche gesammelt hat. Oder sie hat in ihre Texte erotische Doppeldeutigkeiten hinein geschrieben, wie im Chanson "I will bei Dir sein", doch nur wer genau hinhört, kann sie verstehen. Und bei ihrem poetischen Titellied "Jung & schön", der Geschichte einer Frau im Dunkeln, die einem jungen Mann beim Tanzen zusieht, lässt sich nachvollziehen, was die Bill meint, wenn sie sagt: "Musik ist wie Fliegen."

Da Vergangenes auch die Gegenwart ausmacht, hat sie ihre wichtigsten früheren Lieder ins Programm genommen, neu arrangiert von vier jungen Jazzmusikern, die sie auch begleiten. Dazu gehören "Café de Flore", "Kaktus" oder der Hit ihres ersten – vergoldeten - Albums "Maria Bill",1983, "I mecht landen".

Ihre Karriere als Sängerin begann jedoch woanders: Am Wiener Schauspielhaus, mit "Piaf", Regie Michael Schottenberg, der Chansons- durchsetzten, dramatisierten Lebensgeschichte des "Spatzen von Paris" wird Jungschauspielerin Maria Bill über Nacht zum singenden Star und findet den Mut zu selbst komponierten Liedern über die Hochschaubahn der Gefühle, Liebe, Angst und Endlichkeit.

Nach zwei weiteren CDs – "Jetzt", 1985 und "Bill Drei", 1987 – zieht sie sich ins Privatleben zurück, zu Sohn Tany und Ehemann Michael Schottenberg, denn "unter Druck schreiben zu müssen, passt nicht zu meiner Kreativität".

Mit der Piaf kehrt sie auch zur Musik zurück. Nur von Klavier und Akkordeon begleitet singt Maria sich in 24 Liedern durch die Biografie der französischen Sängerin. Doch es wäre nicht die Bill, hätte sie nicht Lust, ausgelassen aus der Reihe zu tanzen: Anstelle einer gediegenen Präsentation ihrer Piaf- CD postiert sie sich samt Akkordeonisten in der winterlichen Wiener Kärntnerstraße, mit Hut für Münzen, löchrigem Mantel und in derben Schuhen: "Allez, venez, Milord!" "So hat die Piaf ja angefangen. Ich hätte ganz gut davon leben können, – mit kalten Händen und Füßen", erinnert sie sich. Seit 1997 tourt Maria Bill mit diesen Chansons durch den deutschsprachigen Raum. Schwarz gekleidet, mit großen Augen, roten Lippen und rauchiger Stimme, die immer ein bisschen verzweifelt klingt. "Ordinär und poetisch, ein Stimmwunder und Spielzauber zwischen Lachen und Tränen", schreibt "Der Spiegel".

Nach dem überwältigenden Erfolg wagt sie sich an Jacques Brel und betritt als junger Mann die Bühne: Schmächtig, in schwarzen Nadelstreifhosen und Strubbelhaar, innerlich brennend für jedes einzelne Lied. "Quand on n`a que l`amour" nennt sie den umjubelten Brel-Abend, der immer auf einen überschäumenden Höhepunkt zusteuert: "Mathilde". Als Hommage an den belgischen Chansonnier hat die Sprachen begabte Schweizerin nun für die CD "Jung & schön" eine deutsche Version geschrieben, im Wiener Dialekt, wie alle ihre Lieder. "Wienerisch läßt sich bluesiger singen als Hochdeutsch", sagt Maria Bill. – Und es transportiert die Botschaft ihrer Lieder intensiver: "Man muss in den Schmerz rein treten, ihn durchleben und raus singen, dass es Sinn macht zu sein."

Pressetext Universal